Über diesen Blog

Dieser Blog ist meine Methode, schriftlich über Fragen des Schreibhandwerks nachzudenken. Vor einem Jahr war hier noch ein Blog zu unserer Patagonienreise zu finden; er ist nicht völlig verschwunden, sondern über den Reiter  Reise 2016/17 erreichbar.

Im realen und in auch Online-Foren diskutiere ich oft und gern mit Kolleg*innen über Fragen des Schreiben. Das ist nicht nur wundervoll lebendig, sondern auch sehr konstruktiv: Wir kennen die Projekete des anderen und können darum oft sehr konkret auf Probleme eingehen. Diesen Blog benutze ich zum Beispiel, um mein persönliches Fazit aus solchen Diskussionen zu ziehen und um Erkenntnisse zu befestigen.  Andere Beiträge ergeben sich aus der Lektüre, aber auch da geht es mir um Handwerkliches. Dies ist keine Plattform für Rezensionen; ebenso wenig ist es ein Schreibtagebuch. Auch wenn sich die Themen, die ich hier behandle, aus meiner praktischen Arbeit ergeben, verrate ich dabei wenig über meine Projekte. Eine Schreibschule ist dieser Blog erst recht nicht.

Kommentare sind natürlich herzlich willkommen – ich würde mich freuen, wenn hier Diskussionen entstehen. Die Kommentare werde einzeln von mir freigeschaltet, was nicht immer augenblicklich geschieht. Da bitte ich also um ein kleines bisschen Geduld.

Der Titel des Blogs ist dem Roman „The Left Hand of Darkness“ von Ursula Le Guin entnommen. Das Titelbild zeigt den Görlitzer Park in Berlin.

Mehr Informationen zu mir und meiner Arbeit gibt es auf meiner Website.

Alle Texte und Fotos auf den Seiten dieses Blogs sind urheberrechtlich geschützt.
© Barbara Slawig, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.